WG-Rauris erneuert sämtliche Quellzuleitungen aus dem Gaisbachtal, und investiert gleichzeitig in Trinkwasser-Kraftwerk

Im Spätsommer 2022 haben wir mit dem größten Bauvorhaben in der Geschichte der Wassergenossenschaft Rauris begonnen. Für die Versorgung von Rauris wichtige Quellwasser-Zuleitung aus dem Gaisbachtal,  wird samt seinen 15 natürlichen Unterbrecherschächten komplett erneuert. Dabei werden sämtliche Ableitungen aber auch Quellbauwerke der Krammquelle (1920 m ü. M.), Obere Jagerbankl Quelle (1590 m ü. M.), Untere Jagabankl Quell (1500 m ü. M.) und der Kaltenbrunn Quelle (1301 m ü. M.) grundlegend erneuert. In die aus dem Jahr 1965 stammenden Rohrleitungen und Bauwerke hätte man unausweichlich in den nächsten Jahren einer grundlegenden Sanierung unterzogen werden müssen. Finanzielle Rücklagen waren bereits für die nächsten Jahre dazu eingeplant.

Mit Unterstützung eines beigezogenen Ingenieurs für Kraftwerksplanung haben wir auch die Sinnhaftigkeit und weitere Funktion unserer Unterbrecherschächte überdacht, und haben uns intensiv mit dem Thema der mechanischen Druckreduzierung über eine Turbine auseinander gesetzt. Es entwickelte sich nach vielen Gesprächen und Sitzungen ein großartiges Projekt, in dem die Vorteile für die Zukunft der Rauriser Wassergenossenschaft klar in der Hand liegen;

  • Fast alle Unterbrecherschächte aus den 60iger Jahren, welche bereits am Sanierungsplan standen, fallen nun gänzlich weg.
  • Anstatt der Unterbrecherschächte werden nun gleich drei Trinkwasser Kraftwerksanlagen  errichtet, welche jetzt durch die notwendige Druckreduktion in der Ableitung auch Strom mit einer Gesamtleistung von circa 150 KW produzieren.
  • Auch die in die Jahre gekommenen Quellableitungen werden im selben Arbeitsschritt komplett erneuert, und in der Dimmensionierung ein Upgrade durchgeführt.
  • Sämtliche Quellstuben-Bauwerke werden ebenfalls erneuert, und auf Stand der Technik in Material und Funktion gebracht.
  • Sämtliche Trinkwasser-Quellen erhalten eine Einbindung in unsere Leittechnik, in dieser um die Uhr die Wasserqualität überwacht bzw. überprüft werden kann.
  • Liegenschaften im Bereich der Ableitung erhalten eine effizientere Löscheinrichtung im Brandfall für Haus und Wirtschaft
  • Durch die Stromgewinnung kann die Wassergenossenschaft zusätzliche Einnahmen generieren, mit welchen Sie die Rückzahlung von Finanzierungen bedienen kann, aber auch wichtige Rücklagen für weitere Investitionen für die Anlagen der WG-Rauris bilden kann.
  • Vorbereitungen zum Anfahren des Kraftwerks unabhängig vom Stromversorgungsnetz eines Netzbetreibers werden berücksichtigt. Die Möglichkeit zum Einbinden des Kraftwerks in ein Ausfallskonzept ist dadurch gegeben.

Mit großem Engagement konnten bei den geplanten Rehabilationsarbeiten an den Quellableitungen im Spätsommer bereits einiges an neuen Leitungen umgesetzt werden. Erste Bauwerkfundamente für die Kraftwerke nach Genehmigung Ende Oktober bereits betoniert werden. Die neuen Wasserschlösser und Quellsammler sind bereits in Produktion. Im Frühjahr werden die eigentlichen Turbinengebäude errichtet, restliche Druckleitungen verlegt, und die Regeltechnik installiert. Unser Ziel ist Mitte 2023 mit der Kraftwerksanlage in Betrieb zu gehen.

———————————————————————————————————————————————————————————————–

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Liegenschaftseigentümern entlang der Leitungstrasse für Ihre äußerst positive Zustimmung zum Projekt! Beim Land Salzburg und Fachabteilungen für die rekordverdächtige Abwicklung aller Genehmigungen ! Bei unseren Planern Dipl-Ing. Thomas Grimmer (Kraftwerksbau) und Volker Winkler sen. (Trinkwassertechnik und Bauwerke)!! Großen Dank für die bisherigen Leistungen bei allen beteiligten Unternehmen wie Schlosserei Harasser, Erd-und Extrembau Rißlegger, Keil Erdbewegungen, Kaiserer Bau Rauris, Energietechnik Winkler, SORA water energy, Elektro Stadler, Heinrichbau Lend, und Karl Pitzer Tiefbau Schladming. Ein ganz besonderes Dankeschön an unsere Ausschussmitglieder für Ihren bisherigen herausragenden Einsatz als Bindeglieder mit den Baufirmen im Gelände, allen voran an Bauleitung Wolfgang Gerstgraser, mit Bauhilfen Anton Gerstgraser, Hans Gerstgraser, Erwin Gerstgraser, und im Wasserbau an Andreas Auda.

Bedanken wollen wir uns aber auch bei der örtlichen Bank der Raiffeisenkasse Rauris, welche die notwendigen Finanzierungen für unser Projekt bereitgestellen konnte.

Weitere Informationen zum Projekt und zum laufenden Baufortschritt stellen wir demnächst im Menüpunkt TWKW 2023 zur Verfügung!

Schade, dass es keine Sünde ist, Wasser zu trinken. Wie gut es schmecken würde!

Georg Christoph Lichtenberg